Kurze Chronik

Die Kreisgruppe Mühldorf am Inn wurde am 9. April 1975 in der Kreisstadt durch den Landesgeschäftsführer Helmut Steininger gegründet. Aus 146 Mitgliedern 1977 wurden bis heute ca. 2000. Als 1. Vorsitzender wurde Alfons Heinrich, Direktor der Sparkasse, gewählt. Stellvertreter wurde der Richter Dr. Gottfried Betzl. Unterstützt von einem gut besetzten Fachausschuss, dem auch Vertreter der Unteren Naturschutzbehörde angehörten, nahm die Kreisgruppenarbeit ihrenAnfangAnfang.

Die Themen und Probleme waren ähnlich wie auch heute noch: Straßenbau, Biotopverschmutzungen, Veranstaltungen, Mitglieder-werbung oder Jugendarbeit. Nach und nach entstanden Ortsgruppen in Ampfing, Aschau/Inn, Kraiburg am Inn/Taufkirchen, Haag, Mühldorf/Inn, Neumarkt St. Veit, Buchbach/Schwindegg und Waldkraiburg.

1978 fanden Neuwahlen statt und Sepp Steinberger wurde zum 1. Kreisvorsitzenden gewählt. Es gründete sich eine Jugendgruppe, aus der als einziger Dr. Andreas Zahn in der Kreisgruppe als Artenschutzex-perte und 2. Vorsitzender bis heute noch aktiv ist. Die Mitgliederzahl stieg auf 540 an.

Die Stadt Mühldorf vermietete dem BN Büroräume in der alten Gemeindekanzlei von Altmühldorf. Im Zuge der Auseinandersetzung über den Trassenverlauf der A94 wurden die Räumlichkeiten kurzfristig gekündigt. Die Kreisgruppe fand in Waldkraiburg eine von der Firma EDEKA gesponserte Geschäftsstelle, in der auch die Kindergruppen einen Raum bekamen und zahlreiche Biologen und Hauptamtliche Kräfte die ehrenamtlich tätigen Vorstände durch ihr Zuarbeit unterstützten.

Im Jahre 1986 musste eine neue Vorstandschaft gewählt werden. 1. Vorsitzender wurde Hans Wild aus Jettenbach, seine Stellvertreterin die Diplomingeneurin Heide Schmidt-Schuh aus Haag, die 4 Jahre später die Führung der Kreisgruppe übernahm. Stellvertreter wurde der bisherige Ortsvorsitzende von Waldkraiburg, Gerd Ruchlinski. Wie schon die Jahre davor lag der Schwerpunkt der Arbeit in der Öffentlichkeits-arbeit, der Organisation von Veranstaltungen, der Biotopüberwachung und dem Fertigen von Stellungnahmen.

Seit 1994 bis heute ist Gerd Ruchlinski der 1. Vorsitzende. Unterstützt wird er von Dr. Andreas Zahn als Stellvertreter, Walter Tiefel als Schatzmeister und 11 weiteren Vorstandsmitgliedern. Es wurde ein Nutzungs- und Pflegeplan für ein 10 ha großes Biotop in Jettenbach erstellt, das von Hans Veit Graf zu Toerring-Jettenbach für Naturschutz-zwecke bis heute zur Verfüngung gestellt wird. Die Wadle Kiesgrube konnte mit Unterstützung des Bayerischen Naturschutzfonds erworben und zu einem beispielhaften Rückzugsgebiet für Tiere und Pflanzen entwickelt werden. Sehr hilfreich sind dabei die Beweidungskonzepte, die mit Landwirten umgesetzt werden. Im Jahre 2012 konnte eine Beobachtungshütte eingeweiht werden, die ebenfalls durch den Bayerischen Naturschutzfonds zu 90% gefördert wurde.

Ein Highlight wurde der Entschluss, in Jettenbach Wasserbüffel zur Rettung von Gelbbauchunken einzusetzen. Das ”Startkapital ” von 5000 € stiftete Bettina Rolle von Barnhouse Narurprodukte in Mühldorf. Für dieses Projekt mit dem Arbeitstitel ”Büffel statt Bagger” erhielt die Kreisgruppe 2014 als erste und bisher einzige Organisation im BUND den Umweltpreis der Bayerischen Landesstiftung überreicht, der mit 10000 € dotiert ist.

In diesem Jahr kann die Kreisgruppe Mühldorf ihren 40. Geburtstag begehen, der am 30. Oktober mit einem Festakt gebührend gefeiert wird. Die Festansprache hält der Bundes- und Landesvorsitzende Prof. Dr. Hubert Weiger. Mit Grußworten werden der 1. Bürgermeister von Waldkraiburg, Robert Pötzsch, und Landrat Georg Huber gratulieren. Zu diesem Anlass wird auch eine Broschüre neu aufgelegt, in der die Aktivitäten der Kreisgruppe und der Orstgruppen dokumentiert werden und eine Chronik gibt einen Überblick über die vergangenen Jahre. Den Festakt wird ein 30 minütiger Filmzuschnitt aus vielen Videofilmen und Fernsehberichten der letzten Jahre abschließen.