Amphibien

im Landkreis Mühldorf

Folgende Arten wurden nachgewiesen:

  • Feuersalamander
  • Bergmolch
  • Teichmolch 
  • Kammmolch
  • Gelbbauchunke
  • Erdkröte
  • Wechselkröte
  • Laubfrosch
  • Springfrosch
  • Grasfrosch
  • Teichfrosch
  • Kleiner Wasserfrosch
  • Seefrosch

Im PDF-Format:2002 Bericht GS Projekt Amphibien

Grasfrosch

Der Grasfrosch (Rana temporaria) zählt zu den häufigsten Arten im Landkreis und besiedelt Wälder, Feuchtwiesen, Gärten und Parkanlagen. Besonders große Vorkommen gibt es in den Auwäldern am Inn. Doch dringt diese Art bis in die Stadtzentren von Waldkraiburg und Mühldorf vor. Zur Laichzeit im März wird er häufig ein Opfer des Straßenverkehrs

Springfrosch

Der seltene Springfrosch (Rana dalmatina) wurde bislang nur im Gebiet der Alt- und Jungmoränen gefunden. Im Nachbarlandkreis Altötting kommt er auch in den Innauen vor. Als Lebensraum bevorzugt er Laubwälder.

Grünfrösche

Grünfrösche (Pelophylax esculentus und Pelophylax lessonae) leben an den Ufern pflanzenreicher besonnter Teiche und Weiher im tertiären Hügelland und im Gebiet der Alt- und Jungmoränen. Die größten Vorkommen wurden in den Toteiskesseln rund um Haag und Maitenbeth nachgewiesen. Südlich von Kraiburg sind die Grünfrösche vor wenigen Jahren aufgrund der Vernichtung vieler Gewässer ausgestorben. Der dritte Grünfrosch, der Seefrosch (Pelophylax ridibundus), wurde im Isental und bei Jettenbach gefunden.

Erdkröten

Erdkröten (Bufo bufo) sind noch weit verbreitet. Bevorzugte Lebensräume sind Wälder, doch kommt die Erdkröte auch in Gärten und Parkanlagen vor. Aufgrund spezieller Abwehrstoffe werden ihre Kaulquappen von Fischen kaum gefressen, so daß sich diese Art - im Gegensatz zu den anderen Lurchen - mitunter auch in Fischteichen in ausreichendem Umfang fortpflanzen kann. Im Frühjahr werden Erdkröten auf der Wanderung zu ihren Laichgewässern oft ein Opfer des Straßenverkehrs. An vielen Straßenabschnitten werden vom Bund Naturschutz, den Naturschutzbehörden oder dem Straßenbauamt Amphibienschutzzäune errichtet, an denen Erdkröten aber auch Grasfrösche und Molche eingesammelt und über die Straße getragen oder durch eine Unterführung sicher zum Gewässer geleitet werden. Allerdings nehmen die Tiere an vielen dieser Stellen trotz der Schutzmaßnahmen stark ab.

Wechselkröte

Die Wechselkröte (Bufo viridis) benötigt zur Eiablage besonnte, pflanzenarme, frische Gewässer. Diese seltene Art kommt im Landkreis derzeit nur an wenige Orten bei Ampfing, Mettenheim und Heldenstein vor. Geeignete Lebensräume findet sie besonders in Kiesgruben. Der Bund Naturschutz bemüht sich seit Jahren um den Schutz dieser Art. In mehreren Kiesgruben konnten auf Anregung des Bund Naturschutz neue Laichgewässer für die Wechselkröte geschaffen werden.

Laubfrosch

Der Laubfrosch (Hyla arborea) wird in Toteiskesseln bei Gars und Haag, in Weihern im Inntal und in einigen Kiesgruben bei Ampfing angetroffen. Sonnige Gewässer ohne Fischbesatz werden zur Fortpflanzung bevorzugt. Die größten Vorkommen diese seltenen Froschart finden sich in den Gemeinden Gars, Ampfing, Jettenbach und Heldenstein.

Gelbbauchunke

Die Gelbbauchunke (Bombina variegata) wird im ganzen Landkreis gefunden, doch sind die Vorkommen meist sehr klein. Die größten Bestände finden sich im Inntal. Unken nutzen zur Eiablage flache, pfützenartige Tümpel. Solche Gewässer entstehen und verschwinden meist schnell (z.B. in Kiesgruben), so daß die Unken weit umherstreifen müssen um neue Lebensräume zu besiedeln. Im Landkreis schwanken die bekannten Unkenbestände sehr stark in Abhängigkeit von der Verfügbarkeit ihrer speziellen Laichgewässer. Das Inntal ist der Verbreitungsschwerpunkt dieser Art im Landkreis.

Bergmolch

Bergmolch (Ichthyosaura alpestris) und Teichmolch (Lissotriton vulgaris) sind noch überall verbreitet. Die größten Vorkommen wurden in den Toteiskesseln bei Haag sowie in Gewässern der Gemeinde Heldenstein entdeckt. Selbst in vielen Gartenteichen kommen beide Molcharten vor.

Kammmolch

Der Kammmolch (Triturus cristatus) ist hingegen sehr selten. Die wenigen Fundorte verteilen sich auf einige Toteiskessel im Westen des Landkreises sowie auf zwei Kiesgruben.

Feuersalamander

Feuersalamander (Salamandra salamandra) leben im Landkreis Mühldorf in Laubwäldern an den Quellhängen des Inntals sowie einiger Seitentäler. Die größten bekannten Vorkommen befinden sich bei Gars und bei Kraiburg. Feuersalamander legen keine Eier wie die Molche sondern setzen Larven in die flachen Quellgewässer ab. Bedroht ist diese Art besonders durch die Anlage von Forellenteichen im Bereich der Quellhänge sowie durch die Umwandlung von Laubwäldern in Fichtenmonokulturen.

Helfen Sie uns!

Helfen Sie uns! Helfen Sie Amphibien und Reptilien - Wir geben Ihnen Ratschläge, was Sie in Ihrem Garten für diese Tiere tun können. Melden Sie uns bitte auch große Vorkommen von Lurchen und Reptilien sowie Funde seltener Arten wie Laubfrosch, Wechselkröte, Feuersalamander, Glattnatter und Waldeidechse.

Literatur & Kontakt

zu Amphibien und Reptilien im Landkreis Mühldorf

  • Heilingbrunner, F. (1967): Amphibien und Reptilien am Unterlauf des Inn. - Ber. Naturf. Ges. Bamberg 42, 38-47.
  • Zahn, A. (1991): Stand der Amphibienkartierung im Landkreis Mühldorf, Schriftenreihe Bayer. Landesamt für Umweltschutz, 113: 107-112
  • Zahn, A. (1996): Habitat Isolation and Habitat Quality - Consequences for Populations of the Rana esculenta - lessonae complex, Spixiana 19: 327-340
  • Zahn, A. (1996): Beobachtungen zur Migration von Grünfröschen (Rana esculenta - lessonae - Komplex), Mitt. LARS Bayern 15: 45-48
  • Zahn, A. (1996): Verbreitung und Reproduktionszentren einer isolierten Population der Wechselkröte (Bufo viridis) im Unteren Inntal, Mitt. LARS Bayern 15: 37-44
  • Zahn, A. (1997): Untersuchungen zum Rana (kl) esculenta - lessonae - Komplex in Oberbayern, Salamandra 33 (1): 79-88
  • Zahn, A. (1997): Hinweise zur Prädation von Froschlurchlarven durch Molche, Salamandra 33 (1): 89-91

Kontaktadresse

Dr. Andreas Zahn,
Hermann - Löns - Str. 4,
84478 Waldkraiburg

Tel. + Fax: 08638 - 86117, E-Mail: andreas.zahn(at)iiv.de