Zur Startseite

Kinder+Jugend

  • Home  › 
  • Veranstaltungen

Beweidung auf Naturschutzflächen

Entwicklung von Flora und Fauna - Herausforderung Zaunsicherheit

19.07.2024 15:00 - 19:00

BN-Kiesgrube Niederheldenstein

• Vorstellung des Beweidungsprojektes „Kiesgrube“, Flächenentwicklung von Flora und Fauna, Dr. Andreas Zahn
• Flächenbegehung und Diskussion Herdenschutz auf (Naturschutz-) Weideflächen
• Vorstellung und Vorführung Patura Tornado Master (mobiler Zaunbau)
Ansprechpartner vor Ort: Dr. Andreas Zahn (KG Vorsitzender und BN Artenschutzreferat), Stefanie Morbach und Katharina Mikschl (beide BN Artenschutzreferat, LIFEstockprotect), Christoph Schinagl (Bioland)

Das Angebot richtet sich an:
• BUND Naturschutz Kreis- und Ortsgruppen mit Weideflächen in Eigenregie oder extern,
• Weidetierhalter die für den BUND Naturschutz beweiden
• sowie interessierte Weidetierhalter

Naturschutzorientierte Beweidung findet oft in schwierigem Gelände statt. Wir wollen an einem Praxisbeispiel zeigen, wie man Ziegen drin und Wölfe draußen hält.

Die BUND Naturschutz Kreisgruppe Mühldorf beweidet seit 1999 eine ehemalige Kiesgrubenfläche mit Rindern und Ziegen. Hier entwickelt sich eine für die Artenvielfalt wichtiger Lebensraum. Dr. Andreas Zahn führt uns fachkundig über die Flächen. Gerade diese Flächen – weil oftmals schwer zugänglich, nicht arrondiert, geradlinig und „ungepflegt“, stellen höhere Herausforderungen bei der Zäunung. Im konkreten Fall wollen wir diskutieren, wo die Zäunung der BN Kiesgrube Schwachstellen hat und wie man sie verbessern könnte.

Der BUND Naturschutz setzt sich für den Erhaltung bzw. die Schaffung von extensiven Weideflächen als Lebensräume für eine Vielzahl von Tier- und Pflanzenarten ein. Ebenso wird auch die Wiederkehr der Wölfe als Teil der heimischen Fauna gesehen. Seit 2020 engagiert sich der BUND Naturschutz im Projekt LIFEstockProtect und unterstützt dadurch Weidetierhalter auf ihrem Weg, Herdenschutz bestmöglich umzusetzen. Weideflächen, die direkt von Kreis- oder Ortgruppen oder in deren Auftrag beweidet werden, sollten bestmöglich und angepasst geschützt sein. Gesprächsrunden und Vor-Ort-Termine sollen dabei helfen, ob und wie dies umgesetzt werden kann.

Rückfragen und Anmeldung bei Stefanie Morbach stefanie.morbach@bund-naturschutz.de