Ausgewählte PM der letzten 12 Monate

Anfragen zu weiteren PM können an die Geschäftsstelle gerichtet werden


TODESFALLE LICHT

Insekten sterben massenweise durch nächtliche Beleuchtung

Wenn es Nacht wird, kämpfen viele Insekten ums Überleben. Straßenlampen, Autoscheinwerfer, Leuchtreklame, Flutlichter auf Parkplätzen, Tankstellen und Sportanlagen, Strahler auf Baustellen, Gewerbeflächen und Baudenkmäler – für nachtaktive Insekten können solche Lichtquellen zu Todesfallen werden, denn sie führen zum Zusammenbruch ihres angeborenen Orientierungsvermögens. Um das große Insektensterben aufzuhalten, fordert der BUND Naturschutz auch ein Umdenken bei künstlichen Lichtquellen. Weiter


Freie Fahrt durch die Wildbienenwand?

Gemeinde Polling plant Wegeausbau in wertvollem Biotop

Ganz Bayern schützt 2020 die Bienen könnte man denken. „Ganz Bayern? Nein!" bedauert Andreas Zahn, amtierender Kreisvorsitzender des BUND Naturschutz. „Eine kleine Gemeinde im Landkreis Mühldorf scheint die Zeichen der Zeit noch nicht erkannt zu haben". Bei Grünbach in der Gemeinde Polling soll ein Hohlweg mit beindruckenden Lehmwänden voller Wildbienen einem Wegeausbau zum Opfer fallen, damit ein einzelnes Gehöft besser erreicht werden kann.


Ziegen fressen für Molch und Unke

Neue Beweidung in der Kiesgrube der Firma Langrieger bei Aschau

„Die Robinien haben sie schon angefressen“ freut sich Kiesunternehmer Anton Langrieger. Vor wenigen Tagen haben sieben Ziegen auf einem wilden Teil des Kieswerksgeländes bei Aschau Einzug gehalten, das die Firma Langrieger seit vielen Jahren für den Naturschutz zur Verfügung stellt. Der BUND Naturschutz kümmert sich um das Gelände, auf dem seltene Amphibienarten wie Kammmolch, Laubfrosch und Gelbbauchunke vorkommen. Weiter


Wilde Ecken voller Leben: BN Gartentipps für den Spätsommer

Mit der richtigen Pflege kann der heimische Garten zu einem wertvollen Lebensraum für Schmetterlinge, Igel & Co. werden:

Geheimnisse eines naturnahen Gartens

Was gibt es zu beachten, wenn der Garten zu einem Naturparadies werden soll? Seien Sie auf jeden Fall toleranter mit „Ungeziefer“. Sie müssen sich nicht wegen ein paar Blattläusen sorgen, denn die nächsten Marienkäfer oder Ohrenkneifer warten schon auf Beute.  Weiter


Naturschützer ziehen gemischte Bilanz zum Volksbegehren Artenvielfalt im Landkreis Mühldorf

Wichtige Impulse, aber noch keine Trendwende
BUND Naturschutz und Landesbund für Vogelschutz fordern mehr Schub für funktionierenden Biotopverbund, die Renaturierung von Mooren und mehr Unterstützung für Bio-Landwirtschaft.
Am 01. August 2020 jährt sich die Aufnahme zahlreicher neuer Verpflichtungen in das Bayerische Naturschutzgesetz durch das Volksbegehren Artenvielfalt. Auch im Landkreis Mühldorf hatten rund 17% der Bevölkerung dafür gestimmt, mit hohen Zustimmungswerten sowohl in der Stadt als auch auf dem Land. WEITER


„Allen Unkenrufen zum Trotz“ erhält Auszeichnung als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt

Das Projekt „Allen Unkenrufen zum Trotz“, das auch den Landkreis Mühldorf umfasst, ist am Mittwoch, 22. Juli, als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt ausgezeichnet worden. Diese Ehrung wird vorbildlichen Projekten zuteil, die sich in besonderer Weise für die Erhaltung der biologischen Vielfalt in Deutschland einsetzen. Die Würdigung wurde durch das Bundesamt für Naturschutz an die Vertretungen der vier Träger BUND Naturschutz, Landkreis Freising, Landkreis Neuburg/Donau und Landkreis Altötting überreicht. Im Landkreis Mühldorf wird das Projekt von der Kreisgruppe des BUND Naturschutz vertreten. WEITER


Bund Naturschutz begrüßt Erweiterungspläne für den Nationalpark Bayerischer Wald

Große Freude über geplantes Geburtstagsgeschenk

Der Nationalpark Bayerischer Wald soll weiter wachsen: Der BUND Naturschutz in Bayern (BN) freut sich über die Pläne, den Nationalpark Bayerischer Wald um 600 Hektar zu erweitern. Die Bevölkerung müsse aber aktiv in die weitere Diskussion miteingebunden werden.

„Wir hoffen, dass diese Pläne bald in die Realität umgesetzt werden WEITER


Ausbeutung von Mensch und Tier stoppen

Skandal bei Tönnies ist Symbol eines menschenunwürdigen und Tierleid erzeugenden Agrarsystems - Branchen-Riesen im Schlachthofbereich sind durch politische Entscheidungen entstanden. BN fordert von der bayerischen Staatsregierung, regionale Metzgerschlachtstätten mit Investitionsprogrammen zu unterstützen und von den großen Lebensmittelketten, endlich faire Erzeugerpreise zu zahlen. Mit einer mengenbezogenen und sozial flankierten Tierschutzabgabe soll der Umbau zu einer tiergerechteren Haltung in Deutschland vorangebracht werden. WEITER


Pfingsturlaub in Bayern – damit die Natur nicht unter die Räder kommt

In den Pfingstferien wird ein großer Andrang an den bekannten Hotspots der Bayerischen Ausflugsziele erwartet. Der BUND Naturschutz (BN) rechnet nicht nur mit einem Verkehrschaos sondern befürchtet auch eine räumliche und zeitlicher Belastung vieler seltener Arten.
Die Ausgangsbeschränkungen der letzten Wochen haben nach Auffassung des BN gezeigt, wie wichtig intakte Naherholungsgebiete, Frischluftschneisen und erholsame Landschaften in unserer unmittelbaren Umgebung sind. WEITER


Trockenheit zunehmendes Problem für die Landwirtschaft

BUND Naturschutz und Bauern fordern am Klimaaktionstag zur Verhinderung der Klimakrise ebenso entschiedenes politisches Handeln wie bei der Covid-19-Pandemie. Mit der sich abzeichnenden Frühjahrstrockenheit - die Dritte in den letzten drei Jahren - zeigt sich, dass die Landwirtschaft schon jetzt hauptbetroffen von der Klimakrise ist.Der Deutsche Wetterdienst prognostiziert für das gesamte Jahr 2020 in allen deutschen Regionen um 1,0 - 1,5 Grad höhere Temperaturen als im Mittel des 30-jährigen Bezugszeitraums 1981 - 2010. WEITER


Pferde im Auwald – neues Beweidungsprojekt in Waldkraiburg

„Das ist für uns ein Experiment“, stellt Johanna Ostermeyer vom Sachgebiet Wasser-bau und Gewässerentwicklung am Wasserwirtschaftsamt Rosenheim fest. „Wir hoffen, dass sich die derzeitige Springkrautwüste in eine naturnähere Auenvegetation umwandelt“. Aus diesem Grund grasen nun drei Pferde im Auwald bei Wörth auf der Fläche eines ehemaligen Dammwildgatters. Auf Anregung des BUND Naturschutz hat das Wasserwirtschaftsamt dort jetzt eine Weide eingerichtet. Die Tiere sollen durch Tritt und Fraß die dichte Hochstaudenflur auflockern, so dass Auenpflanzen wieder besser keimen können. WEITER


Waldkraiburg: Jede Menge Kröten

Auf Brautschau sind derzeit einige hundert Erdkrötenmännchen in Waldkraiburgs Parkanlagen. Wie der BUND Naturschutz feststellte, besteht seit Jahren im Stadtpark und auch im Siemenspark ein bedeutender Krötenbestand. Bei jährlichen Zählungen der Männchen Anfang März werden die Tiere vom BUND Naturschutz erfasst. WEITER


Ein Paradies für Wildbienen – die Kiesgrube des BUND Naturschutz bei Heldenstein

71 Wildbienenarten hat der Bienenexperte Erwin Scheuchl im letzten Jahr in der Kiesgrube des BUND-Naturschutz nachgewiesen. Darunter waren zwei in Bayern vom Aussterben bedrohte und acht in Bayern oder der Region gefährdete Arten.

Möglich wurde diese Untersuchung dank einer Förderung durch die Gerhard und Ellen Zeidler-Stiftung. Nun liegt der Bericht über die Studie der Kreisgruppe des BUND-Naturschutz vor. „Wir freuen uns sehr über die Ergebnisse“ erklärt der amtierende Vorsitzende der Kreisgruppe Dr. Andreas Zahn. WEITER


Helfen Weidetiere gegen das Insektensterben?

„Wir mussten vielen Leuten absagen – das Interesse war riesig, doch die Plätze im Bus begrenzt“, bedauert Dr. Bettina Burkart-Aicher von der Bayerischen ANL am „Jahrestag der Beweidung“, der am 07.11.19 in Ampfing stattfand. Rund 80 Praktiker aus Naturschutz, Landschaftspflege, Land- und Forstwirtschaft waren gekommen, um sich über die „InsektenVielfalt verschiedener Beweidungssysteme“ zu informieren. WEITER


Tierische Untermieter: Waldkraiburgs Abendsegler

Über 500 Abendsegler, eine der größten Fledermausarten Bayerns, wurden in manchen Jahren an den Hochhäusern im Süden Waldkraiburgs gezählt. Die Tiere verbringen hier den Winter und gehen entlang des Inns auf Insektenjagd. Im Frühjahr ziehen alle Weibchen und ein Teil der Männchen nach Nordosten bis in die Gegend von Berlin oder sogar nach Polen, wie durch Wiederfunde beringter Tiere belegt ist. Dort wohnen die Abendsegler in Baumhöhlen, in denen auch die Jungen (stets nur ein oder zwei pro Weibchen) zu Welt kommen. WEITER


BUND Naturschutz bittet Gartenbesitzer: An überwinternde Tiere denken

„In vielen Gärten beginnt nun das herbstliche Großreinemachen – doch wenn alles zu sauber ist, tun sich viele Tiere im Winter schwer“ erklärt Gartenexpertin Maria Rabenbauer von der BUND-Naturschutz Kreisgruppe Mühldorf. Denn Amphibien und Reptilien, aber auch Spitzmaus und Igel, sowie viele Insekten benötigen besonders im Winter geschützte Rückzugsmöglichkeiten. Gerade eine Vielzahl überwinternder Insekten ist wichtig, stellen sie doch die Nahrung für Vögel wie den Zaunkönig dar, die selten an Futterstellen erscheinen. WEITER